Herbstfreizeit 2016

Tag 2

Ich, als Lampe in der Stube des Haupthauses, bekomme tagtäglich viel zu sehen. Am aufregendsten ist jedoch immer der zweite Tag einer Freizeit! Ihr fragt euch warum? Ich sag's euch: am zweiten Tag dürfen die Kinder doch tatsächlich in alle Cirkusdisziplinen schnuppern!

Das Beste daran ist, die Freude und die Neugier in den Augen der Kinder zu sehen, wenn sie den Raum neben mir (die Tenne) betreten und wissen, es kommt etwas ganz großes, aufregendes auf einen zu. Dann lachen sie und machen sich mit Tatendrang daran,so viel wie möglich mitzunehmen, damit sie sich später mit gutem Gewissen entscheiden können.

Denn am Abend, werden die Kinder gemeinsam mit ihren Betreuern ihre Wunschdisziplinen aufschreiben. Ich bekam mit, wie ein Kind bevor sie zu Schnuppern anfingen sagte: "Ich kann das schon, ich hab das schon bei drei Freizeiten hier gemacht!" Und stolz präsentierte das Mädchen ihre Talente.

Ich, selbst als Lampe, weiß, dass Stolz nichts Schlimmes, im Gegenteil, etwas GUTES ist. Denn wenn man nicht stolz auf das was man tut ist, dann verliert man es meistens aus den Augen. Hier lernt man, stolz zu sein. Und genau das bin ich, hier an der Wand zu hängen!.

JuKi – Zukunft für Kinder und Jugendliche e. V.; Rappenhof 1; 74417 Gschwend
Telefon: +49 7972 9344 0; Telefax: +49 7972 9344 50; info@circartive.de; www.circartive.de